„Was heißt denn Heimweh auf Japanisch?“

Neues Buch der Linneser Frauen erscheint

In Kleinlinden leben Frauen
aus mehr als 20 Nationen. Sie
alle sind Linneser Frauen und
haben in den vergangenen
mehr als drei Jahren zu den
„Linneser FrauenGeschichte(n)“ beigetragen. Frauen aus fünf Kontinenten haben ihre Lebensgeschichte erzählt. Es waren sehr persönliche Geschichten. Sie haben den Blickwinkel verändert und Fremdes verständlich gemacht. Erstaunlich übrigens, wie oft sich Parallelen ergaben, denn oft hieß es: „Ach, das war bei uns in Linnes früher auch so!


„Was heißt denn ‚Heimweh‘ auf Japanisch?“
erscheint am 12. Mai 2019.

Die Buchvorstellung im Evangelischen Gemeindehaus Kleinlinden (An den Schulgärten 4) ist von 11 bis 17 Uhr eingebunden in ein buntes Programm für die ganze Familie.
Für Essen und Getränke ist gesorgt.

 
Einmal im Monat traf sich ein Kern von Linneser Frauen mit einer Interviewpartnerin, die von ihrem Heimatland erzählte, wobei sich Heimat auf ganz unterschiedliche Weise definierte. Mal war „Heimat“ das Land der Geburt. Mal war es Deutschland, weil die „Zweite Heimat“ wichtiger geworden war als die erste. Alle Interviewpartnerinnen erhielten dieselben Fragen, gingen aber unterschiedlich darauf ein. Der zeitliche Rahmen waren jeweils anderthalb Stunden - wenig Zeit für eine ganze Lebensgeschichte. Aus den Antworten der Frauen ist das neue, inzwischen vierte Buch der Linneser Frauen entstanden.

Apropos: „Heimweh“ heißt auf Japanisch „Boukyou“.

 


2018


 

 

Backschießer-Wanderung 2018

Nach einem Jahrhundertsommer mit etlichen Tagen jenseits der 30-Grad-Marke wartete ganz Deutschland auf Regen. Auch in Linnes wartete man dringend auf Wasser von oben, denn die Gärten und das Grünland waren ausgedörrt. Dumm nur, dass der Regen ausgerechnet am Tag der Backschießer-Wanderung kam. Auf dem Weg hinauf zum Schiffenberg regnete es ohne Unterlass, und es war herbstlich kühl. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch, wie das beigefügte Foto beweist. Zurück nach Kleinlinden ging es per Stadtbus. Kommentar eines Fahrgastes: "... als würden wir durch die Waschstraße fahren!"


vor 2018


 

 

Backschießerwanderung 2015

Der Bismarckturm auf der Hardthöhe oberhalb des Ev. Krankenhauses wird unser Ziel der diesjährigen Wanderung sein. Wir haben die Möglichkeit den Turm zu besteigen und die hoffentlich nebelfreie Aussicht auf die Stadt Gießen und das Umland zu genießen. Informationen zur Geschichte des Turmes wird uns Herr Dr. Höpfner vom Förderverein Bismarckturm Gießen e. V. geben. Weitere Informationen finden sie unter www.bismarckturm-giessen.de . Abgerundet wird die Wanderung natürlich wieder mit einem gemeinsamen Essen in einer Heuchelheimer Gaststätte. Je nach Kondition laufen wir nach Kleinlinden zurück oder nehmen den Bus.


Am
Sonntag den 20. September
treffen wir uns um 10:00 Uhr

wie immer am Denkmal.

 

Anmeldungen bitte bei:

Dagmar Hinterlang 0641/25425 (Linneser.Backschiessert-online.de)

   oder

Bernhard Lenz 0641/28562 (lenz-bernhardt-online.de)

 


 

 

Backschießer "on air": hr2 zu Gast in Linnes

Den kurzen Radiobeitrag finden Sie hier.


Reif fürs Museum!

12.09.2012. Das Gießener Gießkannenmuseum hat eine Attraktion mehr: Seit Kurzem lässt sich dort auch eine Linneser Backschießer-Gießkanne bewundern. Ein Grund mehr, diesem außergewöhnlichen Museum mal einen Besuch abzustatten. Das formschöne Linneser Exponat können Sie online bereits vorab unter diesem Link bewundern. 

 


Hessischer Rundfunk zu Gast beim Linneser Jahrmarkt

02.09.2012. Dank des Hessischen Rundfunks konnte das ganze Bundesland einen Eindruck vom erfolgreichen Linneser Jahrmarkt gewinnen. Ein Kamerateam des Magazins "hessenreporter" war in Kleinlinden zu Gast, um den 21-jährigen Karussellbauer John Heinz zu porträtieren. Sein Karussell zauberte beim Jahrmarkt als bunte Attraktion ein Leuchten in die Augen der jungen und (etwas) älteren Gäste. Für das Video klicken Sie einfach hier (Bilder aus Linnes gibt es ab Minute 18:58).

 


Gießkannen für den Linneser Friedhof

10.07.2012. Neue Gießkannen mit dem Logo des Ortsblättchens überreichte das Backschießer-Team am Dienstag an Dietmar Gick (rechts im Bild) vom Gartenamt der Stadt Gießen. Die markanten Wasserspender werden zukünftig den Linnesern auf dem Kleinlindener Friedhof zur Verfügung stehen.

 


"Ganz schön viel Leben in Linnes"

02.07.2012. Artikel im Gießener Anzeiger zum Linneser Jahrmarkt anlässlich des 100. Linneser Backschießer. 

Zum Text...

 


"Seit 25 Jahren Chronist des Kleinlindener Ortsgeschehens"

27.06.2012. Vorankündigung im Gießener Anzeiger zum Linneser Jahrmarkt.

Zum Text...

 


"Backschießer: Seit 25 Jahren in aller Munde"

21.10.2011. Vorankündigung im Gießener Anzeiger zum Kulturkreisjubiläum.

Zum Text...

 


Nach oben

VERGANGENES

Den letzten Backschießer

hier herunterladen